John Howard (fighter)

John J. Howard (born March 1, 1983) is an American professional mixed martial artist currently competing in the Welterweight division of the Ultimate Fighting Championship. A professional competitor since 2004, Howard has also formerly competed for the International Fight League and the Cage Fury Fighting Championships.

Howard was born and raised by his single mother along with his brother in the Dorchester neighborhood of Boston, Massachusetts where he still resides to this day. Dorchester is one of the roughest neighborhoods in the state and Howard got into fights often while growing up. In high school, Howard played football and basketball and learned the electrical trade after getting his high school degree. He found martial arts after going to a Job Corps to get his high school diploma where he learned grappling from a freestyle grappler. Later on in his career he has become well known for his wrestling skills and takedowns in MMA despite not having any background in it . After graduating, Howard began training at a local gym. Howard’s nickname „Doomsday“ is from the infamous villain who killed Superman. Howard once sparred against Tamerlan Tsarnaev, a boxer, when the two trained at Wai Kru Mixed Martial Arts in Boston.
Howard made his UFC debut on January 31, 2009 against Chris Wilson at UFC 94, winning via split decision.
He then faced Tamdan McCrory at UFC 101. This fight was significant for both as the two had become friends fighting on promotions in the Northeast. Howard won the fight via split decision.
Howard fought Dennis Hallman on December 5, 2009 at The Ultimate Fighter 10 Finale. After getting out-grappled for most of the fight, Howard knocked out Hallman at 4:55 of the third round.
Howard was expected to face Anthony Johnson on March 21, 2010 at UFC Live: Vera vs. Jones, but Johnson sustained an injury during training. UFC newcomer Daniel Roberts stepped in to be Howard’s new opponent. Howard defeated Roberts via first round KO.
Howard was defeated by Jake Ellenberger via third round TKO due to doctor stoppage at UFC Live: Jones vs. Matyushenko. Though Howard had success on the feet, he was unable to defend the takedowns of Ellenberger. Ellenberger would go on to cause Howard’s left eye to close after repeatedly landing short elbows and punches from the guard leading to the stoppage,
Howard next faced former title challenger Thiago Alves on December 11, 2010 at UFC 124. He lost the fight via unanimous decision.
Howard was expected to face Martin Kampmann on June 26, 2011 at UFC on Versus 4 However, Kampmann was forced out of the bout with an injury and replaced by Matt Brown. Howard was defeated by Brown after three tough rounds via unanimous decision (29-28, 29-28, 29-28). After the loss to Brown, Howard was released from the promotion.
Howard made his CES debut at CES MMA: Never Surrender against Todd Chattelle for the CES Middleweight Championship. He won via TKO in the second round.
Howard made his first title defense against Scott Rehm. He won via TKO.
Howard’s next title defense was against Brett Chism. He won via TKO.
Howard’s next title defense was at CES MMA: Path to Destruction

16-17 Fútbol Club Barcelona Home NEYMAR JR 11 Jerseys Red Blue

16-17 Fútbol Club Barcelona Home NEYMAR JR 11 Jerseys Red Blue

BUY NOW

$266.58
$31.99

, against Jason Louck. He won via KO just 23 seconds into the first round.
Howard defended his title for the fourth time against Chris Woodall. He won via KO in the first round.
Following the Boston Marathon bombing, Howard openly stated that he would like to be on the UFC Fight Night 26 card in Boston, Massachusetts in August 2013 to show support for his hometown. On July 17, 2013, it was announced that he would appear on the card, replacing Josh Samman in a Middleweight bout against Uriah Hall. He defeated Hall via split decision.
Howard returned to Welterweight and faced Siyar Bahadurzada on December 28, 2013 at UFC 168. He won the fight via unanimous decision.
Howard faced Ryan LaFlare at UFC Fight Night 39. He lost the fight by unanimous decision.
Howard was then expected to face Rick Story at UFC Fight Night 45 on July 16, 2014. However, he was forced from the bout due to injury and was replaced by returning veteran Leonardo Mafra.
Howard faced Brian Ebersole on September 27, 2014 at UFC 178. He lost the fight via split decision.
Howard faced Lorenz Larkin on January 18, 2015 at UFC Fight Night 59. He lost the fight via TKO in the first round.
Howard was expected to face Brandon Thatch on July 11, 2015 at UFC 189. However on June 23, Thatch was pulled from that bout in favor of a fight with Gunnar Nelson as his scheduled opponent John Hathaway was forced out with injury. Howard faced Cathal Pendred at the event. Howard won the fight via split decision.
Howard faced Tim Means on December 10, 2015 at UFC Fight Night 80. He lost the fight via knockout in the second round.
Howard has three daughters who live with their mother. Before fighting professionally, Howard worked as an electrician. He is also a diehard New England Patriots fan, and is a fan all of the professional teams out of Boston including the Boston Red Sox, the Boston Celtics, and the Boston Bruins. He also enjoys playing video games in his free time.

C. A. Münchmeyer & Co.

C. A. Münchmeyer & Co. war eine Fabrik versilberter und vergoldeter Metallwaren in Wien.

Unter den Ersten, welche den Ersatz und die Nachbildung massiver Edelmetallobjekte durch Versilberung und Vergoldung auf galvanische Weise in umfassender Menge fabrikmäßig betrieben, befanden sich die Gründer der Firma C. A. Münchmeyer & Co., Carl Adalbert Münchmeyer und Ernst Rust, die ihre Tätigkeit im Jahre 1863 aufnahmen.
Der fortwährend sich erweiternde Geschäftsbetrieb erforderte, dass Adalbert Münchmeyer die Leitung der Berliner Fabrik mit der Zweigniederlassung in Paris übernahm, während die Wiener Fabrik nebst ihren Niederlagen an der Mariahilferstraße 10 im 6. Bezirk und an der Waitznergasse 14 in Budapest von den beiden Gesellschaftern Ernst Rust und Adolf Wilhelm Hetzel übernommen wurde.
Das Wiener Fabriksetablissement war in einem eigens dafür errichteten, fünf Stockwerke umfassenden Rohziegelbau im Hintertrakt des Hauses an der Kaiserstraße 83 im 7. Bezirk untergebracht.
Das ganze Fabrikshaus war mit weitläufigen Souterrainräumlichkeiten unterkellert, so dass nicht nur die Dampfmaschine für den Antrieb der Transmissionen für das Souterrain, Parterre und den I. Stock, sowie das Kesselhaus sich dort befanden, sondern auch die sämtlichen Ateliers der Gießerei, Presserei und der mit Sandgebläse ausgestatteten Mattiererei. Die maschinelle Einrichtung der Presserei bestand aus mächtigen Dampf- und Handpressen, von denen besonders eine Friktionspresse mit außergewöhnlichen Dimensionen und einer Druckleistung von einer Million Kilogramm bedeutend war.
In den Parterresälen befanden sich die Metalldruckerei, die Gürtlerei und Schleiferei. Mit diesen Werkstätten stand ein Lötraum, sowie die Schreibstube des Werkführers in Verbindung.
Im Souterrain und Parterre fand die Herstellung der Fabrikserzeugnisse statt. Im ersten Stockwerk wurden die Erzeugnisse den Galvaniseuren übergeben und auf elektrolytischem Weg in Gold- und Silberbädern mit jenem soliden Überzug von Edelmetallniederschlägen versehen, welcher einen anerkannten Vorzug der Münchmeyer’schen Chinasilberobjekte bedeutete. Außer der galvanischen Vergoldung und Versilberung gelangen jedoch auch noch die Vernickelung, sowie die Oxidierung und alle einschlägigen modernen Techniken zur Anwendung.
Am Ende kamen die Metallkörper zur Politur und endgültigen Fertigstellung und verließen nun zur Montierung mit Glas- und Porzellanobjekten das erste Stockwerk.
Ihre Beförderung in der dritten Etage gelegenen Montierungsräume geschah durch einen großen Waren- und Personenaufzug, welcher sämtliche fünf Stockwerke der Fabrik befuhr. Die Montierungslokale der dritten Etage waren angefüllt mit großen Vorräten von Glas- und Porzellanwaren, Schalen, Vasen, Platten und dergleichen, wie man sie zur Adjustierung der einzelnen Gebrauchsgegenstände benötigte. Da sich in diesem Stockwerk die sämtlichen versandfertig hergestellten Verkaufsobjekte anhäuften, war zweckentsprechend auch die Expedition in dieselbe Etage verlegt worden.
Es wurden also sämtliche Aufträge vom dritten Stockwerk aus in der Weise effektuiert, dass die beorderten Gegenstände zunächst hier zusammengestellt und sodann in Papier eingeschlagen wurden. Hierauf brachte sie der Lift erst in den im Souterrain befindlichen Verpackungsraum, von wo aus die Verladungen erfolgten.
Die Fabrik verfügte über eine sehr große Anzahl von Artikelmodellen und -typen die den Zeitgeschmack trafen. Aus dem Grund musste immer ein größerer Vorrat von mindestens halbfertiger und fertiger Rohware auf Lager zu halten.
Zur Aufstapelung dieser Warenvorräte war das vierte Stockwerk reserviert. Von der Größe und dem Wert der Vorräte konnte man sich eine annähernd eine Vorstellung machen, da der Katalog der Fabrikserzeugnisse 3,000 Nummern von Artikeln umfasste, und dass von jedem einzelnen Artikel reichlicher Vorrat auf Lager, oft zu mehreren Hunderten, gearbeitet wurde.
Die technische Oberleitung und der kommerzielle Betrieb der Fabrik erfolgte von den im zweiten Stockwerke gelegenen Chefzimmern und Comptoirs. An die letzteren anstoßend befanden sich auch die Ateliers der Graveure, Guillocheure und Ciseleure, sowie der Mustersaal mit sämtlichen Erzeugnissen und Belegexemplaren.
Die Fabrik erzeugte Gebrauchs- und Luxusgegenstände aus Chinasilber in allen erdenklichen Genres, Stilarten und Wertabstufungen, von den kleinsten und billigsten Galanterieartikeln, wie Butterdosen, Zuckerkörben, Brotkörben, Aufsätzen, Schreibzeugen, Rauchgarnituren, bis zu den schwersten versilberten Bestecken, Girandolen, Tafelaufsätzen, Jardinièren, ferner Hotel-, Restaurant- und Kaffeehauseinrichtungen, Pensionen, Kuranstalten, Dampfschiffe, Spitalverwaltungen, Offiziersmessen usw., die mit vollendeter künstlerischer Durchbildung und ihrer unabnützbaren, wie gehämmerten Silberdecke vollen Ersatz für massiv silberne Objekte gewährt war.
Aus besonderer Rücksichtnahme auf die Anrainer und die Nebenbewohner hatte die Unternehmung überdies auch keine Kosten gescheut, um durch Aufstellung eines Rauchverzehrungs-Apparates neuester Konstruktion jede Belästigung der Umgebung zu unterbinden.
Der Absatz der Wiener Fabrikserzeugnisse vollzog sich in erster Linie nach den österreichischen und ungarischen Kronländern und den bosnisch-herzegowinischen Reichsländer. Doch auch in bedeutendem Maße wurde ins Ausland exportiert, und zwar ganz besonders nach den Balkanstaaten, Griechenland, der Türkei und Ägypten. Der Export nach den übrigen europäischen Staaten und überseeischen Handelsplätzen hingegen war wieder größtenteils der in Berlin errichteten Fabrik (S. O. Wrangelstraße 4) und auch dem vor 1898 in Paris aufgeführten Etablissement an der rue Bichat 52 überlassen.
C. A. Münchmeyer & Co. ging 1902 in die Argentor-Werke Rust & Hetzel auf.

Hans-Joachim Steinfurth

Hans-Joachim Steinfurth (* 15. Februar 1939) war Fußballspieler in der DDR. In der höchsten Spielklasse des ostdeutschen Fußballverbandes, der Oberliga, spielte er für den SC Neubrandenburg und Stahl Eisenhüttenstadt.
In den Nachwuchsmannschaften der im Nordosten der DDR beheimateten unterklassigen Betriebssportgemeinschaften (BSG) Traktor in Jarmen und Verkehrsbetriebe in Demmin begann Steinfurth organisiert Fußball zu spielen. Mit Beginn der Fußballsaison 1959 spielte er mit der BSG Einheit Greifswald in der zweitklassigen DDR-Liga. In 25 der 26 Punktspiele wurde er vorzugsweise auf der linken Angriffsseite eingesetzt, wurde mit 15 Toren bester Schütze seiner Mannschaft und landete auf Platz vier der Liga-Torschützenliste. Auch in den folgenden Spielzeiten war Steinfurth jeweils der erfolgreichste Angreifer der Greifswalder und hatte als Linksaußenstürmer seine Stammposition gefunden. Als er nach dem Ende der Saison 1962/63 die BSG Einheit verließ, hatte er für sie 102 von 117 möglichen Punktspielen in der DDR-Liga bestritten und dabei 56 Tore erzielt.
Im Sommer 1963 wechselte Steinfurth zum Ligakonkurrenten SC Neubrandenburg. Auch hier war er auf Linksaußen sofort Stammspieler und trug mit 27 von 30 Punktspielen und 15 Torerfolgen maßgeblich zum Aufstieg in die DDR-Oberliga bei. In der Oberligasaison 1964/65 bestritt Steinfurth alle 26 Punktspiele und war zusammen mit Kurt Weißer mit sieben Toren wieder treffsicherster Schütze seiner Mannschaft, obwohl er im Laufe der Saison vom Linksaußensturm ins Mittelfeld wechselte. Die Neubrandenburger konnten sich jedoch in der Oberliga nicht behaupten und stiegen nach einem Jahr wieder in die DDR-Liga ab.
Steinfurth bestritt noch zwölf Punktspiele der DDR-Ligasaison 1965/66 für den SC Neubrandenburg und wechselte danach zum 1. Januar 1966 zur ebenfalls in der DDR-Liga spielenden BSG Stahl Eisenhüttenstadt. Dort rückte er wieder in den Angriff vor und bestritt als halblinker Stürmer alle Punktspiele der Rückrunde 1966. In den folgenden drei Spielzeiten wurde Steinfurth in der Verteidigung eingesetzt und war mit 85 von 90 möglichen Punktspieleinsätzen sicherer Stammspieler der Stahlwerker. Nach der Saison 1968/69 stieg Stahl Eisenhüttenstadt in die Oberliga auf. In seiner nach Neubrandenburg zweiten Oberligasaison konnte Steinfurth weiterhin seinen Status als Stammspieler 1969/70 mit 20 Punktspieleinsätzen behaupten. Auch mit Eisenhüttenstadt spielte er nur ein Jahr erstklassig, danach musste er zum zweiten Mal in seiner Laufbahn den Abstieg hinnehmen. Anschließend konnte er nicht einmal in der DDR-Liga spielen, denn die BSG Stahl Eisenhüttenstadt wurde wegen Statutenverstoß in die drittklassige Bezirksliga zurückgestuft. Nach dem sofortigen Aufstieg spielte Steinfurth von 1971 bis 1973 noch zwei Spielzeiten in der DDR-Liga. Er pendelte stets zwischen Mittelfeld und Abwehr und bestritt, obwohl inzwischen über 30 Jahre alt, bis zum Schluss fast alle Punktspiele. Im Sommer 1973 beendete er seine Laufbahn als Leistungsfußballspieler und half noch gelegentlich in der 2. Mannschaft in der Bezirksliga aus. In Eisenhüttenstadt hatte Steinfurth neben seinen 20 Oberligaspielen und der Zeit in der Bezirksliga 146 Punktspiele in der zweitklassigen DDR-Liga absolviert. Ab 1974 arbeitete er bei Stahl Eisenhüttenstadt als Schülertrainer.

Lu Xun

Lu Xun (chinesisch 魯迅 / 鲁迅, Pinyin Lǔ Xùn, eigentlich chinesisch 周樹人, Pinyin Zhōu Shùrén; * 25. September 1881 in Shaoxing, Provinz Zhejiang, Kaiserreich China; † 19. Oktober 1936 in Shanghai) war ein chinesischer Schriftsteller und Intellektueller der von der Beida (Peking-Universität) ausgehenden Bewegung des vierten Mai, der sich mit anderen Intellektuellen an der Baihua-Bewegung beteiligte, einer Reformbewegung für literarisches Genre und Stil.

Lu Xun gilt in der Volksrepublik China als Begründer der modernen Literatur. (In Taiwan waren seine Werke jahrzehntelang – bis zur Aufhebung des Kriegsrechts Ende der 1980er Jahre – verboten.) Die Neuerungen beziehen sich allerdings nicht nur darauf, dass er die Umgangssprache Baihua anstatt der Schriftsprache Wenyan verwendete oder für ihre Verwendung eintrat, denn Literatur, in der Baihua verwendet wird, existiert in China bereits seit der Tang- und Song-Dynastie. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts traten Gelehrte wie Huang Zunxian, Qiu Tingliang und Wang Zhao für eine Prestigeerhöhung von Literatur in Baihua und für die Anerkennung der allgemeinen Verwendung von Baihua ein. Huang Zunxian behauptete beispielsweise: „Meine Hand schreibt, wie mein Mund redet“.
Die Neuerungen der von Lu Xun mitbegründeten Literatur der Bewegung des vierten Mai bestehen vielmehr darin, dass sich in ihr vielfach eine intellektuelle und ideologische Rebellion gegen die elitäre konfuzianische Tradition der Gesellschaft äußert. Denn obwohl es 1911 in der Xinhai-Revolution zum Sturz der Qing-Dynastie gekommen war, und eine chinesische Republik gegründet worden war, trug die Gesellschaft weiterhin feudalistische Strukturen, in der die Bauern von den Grundherrn unterdrückt wurden. Die konfuzianische Ethik und mit ihr die klassische Schriftsprache Wenyan können als Träger der alten Vorstellungen und Ideale gelten, nicht zuletzt, da die Staatsbeamten der Qing-Dynastie rekrutiert wurden nach dem Bestehen einer Prüfung im Verfassen von Aufsätzen, die mit der konfuzianischen Ethik vereinbar waren, und nicht wie in einer Demokratie vom Volk gewählt wurden.
So wendet sich Lu Xuns Kurzgeschichte Tagebuch eines Verrückten (1918) als erstes und am deutlichsten gegen das konfuzianische Wertesystem und entlarvt die jahrtausendealte Ethik symbolisch als „Menschenfresserei“. Dieser anti-traditionalistische Gedanke fand Übereinstimmung mit den Ideen der Intellektuellen der Bewegung des vierten Mai.
Geboren in Shaoxing, Provinz Zhejiang, hieß er ursprünglich Zhou Zhangshou, änderte später seinen Namen in Zhōu Shùrén. Als Sohn einer Literatenfamilie wurde ihm in frühster Kindheit eine Ausbildung in den Klassikern zuteil. 1898 studierte er an der Kiangnan-Marineakademie in Nanking, 1899–1902 am Institut für Bergbau und Eisenbahnwesen in Nanjing; beides Schulen des westlichen Typs, die dem Wissensdrang des jungen Lu Xun besser nachkamen, als die Ausbildung zum Staatsbeamten. Während des Studiums lernte er On Evolution and Ethics von Thomas Henry Huxley kennen, welches seiner Meinung nach den Ausweg aus Chinas Misere zeigt.
1902 ging Lu Xun zum Medizinstudium nach Japan. Dort widmete er sich allerdings verstärkt der ausländischen Literatur und Philosophie und kam dabei zur Einsicht, dass nur eine Veränderung des Bewusstseins Chinas Rettung sein kann. Rückblickend schrieb Lu Xun 1922 über diese Zeit:
Zu diesem Zeitpunkt schrieb Lu Xun seine ersten politischen Essay. 1908 kehrte Lu Xun nach China zurück und unterrichtete in Hangzhou und Shaoxing Naturwissenschaften. 1911, nachdem die Qing-Dynastie gestürzt wurde, wurde er Angestellter im Erziehungsministerium der neuen provisorischen Regierung, aber unterrichtete anschließend wieder in Peking.
Bereits 1911 veröffentlichte Lu Xun seine erste Kurzgeschichte Eine Kindheit in China (Huaijiu).
1918 wurde er Redakteur der Jugendzeitung Neue Jugend. Noch im gleichen Jahr verfasste er seine erste Erzählung Tagebuch eines Verrückten (狂人日記, Kuangren Riji).
Von 1918 bis 1926 hielt sich Lu Xun in Peking auf und kämpfte mit den Intellektuellen der Bewegung des vierten Mai an der Peking-Universität (Beida) gegen Imperialismus und überlebte Traditionen. Er veröffentlichte die Kurzgeschichtensammlungen Aufruf zum Kampf und Auf der Suche. In diesen Kurzgeschichtensammlungen schildert Lu Xun offen scharfe soziale Konflikte, stellt die Klassenzugehörigkeit von den Figuren in Frage und will aufgeklärte Anschauungen verwirklichen. So kann die charakteristische Eigenschaft der Romanfigur Ah Q in Die wahre Geschichte des Ah Q, jede Niederlage gedanklich als moralischen Sieg zu interpretieren, als eine kritische Anspielung auf die unterwürfige und zugleich selbstzufriedene Politik der chinesischen Regierung gegenüber der imperialistischen Aggression Japans, insbesondere gegenüber den Vereinbarungen des Versailler Vertrags angesehen werden, in dem die chinesische Provinz Shandong nach dem Ersten Weltkrieg Japan zugestanden werden sollte.
Die Klassenzugehörigkeit von Figuren wird insbesondere in Lu Xuns Kurzgeschichte Kong Yiji in Frage gestellt. Es wird ein konfuzianischer Gelehrter beschrieben, der jedoch den Besuchern einer Weinschenke nur noch als Belustigungsobjekt dient. Ein Ruf nach Aufklärung der einfachen Bevölkerung ist aus Lu Xuns Kurzgeschichte Die Arznei herauszulesen. Es wird unter anderem der naive Aberglaube kritisiert, man könne einen an Tuberkulose erkrankten Jungen mit einem Brötchen heilen, das in das Blut eines frisch geköpften Revolutionärs getunkt worden ist.
Lu Xuns Engagement richtete sich auch gegen die konservativen Kreise, die sich nach 1920 neu gründeten. Er veröffentlichte Essays, in denen er vor dem Hintergrund seiner eigenen klassischen Bildung aufzeigte, dass die neu formierten konservativen Zirkel die klassische Schriftsprache Wenyan selbst nicht korrekt verwenden konnten.
1926 ging Lu Xun nach Xiamen, um der Zensur und Verfolgung der nördlichen Kriegsherren zu entgehen. Er wurde Professor an der Xiamen-Universität. 1927 war Lu Xun Professor in Kanton an der Sun-Yat-sen-Universität. Nach der Arbeiterniederschlagung durch die Nationalisten in Shanghai 1927 ging er nach Shanghai, um sich für seine gefangenen Studenten einzusetzen und blieb dort bis zu seinem Tod. 1930 wurde er Mitglied der Liga linksgerichteter Schriftsteller. Während seiner Zeit in Shanghai schrieb Lu Essays, in denen er die reaktionäre Politik der Guomindang unter Chiang Kai-shek, sowie die imperialistische Aggression durch Japan, das seit der Mandschurei-Krise von 1931 mit der Besetzung Nordchinas begonnen hatte, aufdeckte. Er richtete seine Aktivitäten auch gegen den Konservativismus von Japan.
Im Jahr 1936 stirbt Lu Xun in Shanghai. Doch schon vorher hat er sein Testament aufgesetzt, in dem es hieß:
„Für meine Familie hatte ich mir eine Reihe von Punkten zurechtgelegt, unter anderem folgende:
2004 wurde in seiner Geburtsstadt Shaoxing die „Lu Xun Memorial Halle“ errichtet, ein bedeutendes Bauwerk des Architekten Chen Tailing.
Zur Lyrik nahm Lu Xun eine zwiespältige Haltung ein, denn er war der Ansicht, dass die großen Werke der chinesischen Lyrik längst geschrieben worden seien:
„Ich glaube, dass Ende der Tang-Zeit schon alle hervorragenden Gedichte geschrieben waren. Seither ist es besser, man versucht sich nicht im Schreiben von Lyrik, es sei denn man ist der Affenkönig, der von der Handfläche des Buddha springen kann.“
Dennoch verfasste er Gedichte, wenn auch nur aus „Gewohnheit“ oder wenn er um eine Kalligrafie gebeten wurde.
Werkausgabe
Bücher auf Deutsch
Sekundärliteratur

Jukka Porvari

Jukka Porvari (* 19. Januar 1954 in Tampere) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1974 bis 1991 unter anderem für die Colorado Rockies und New Jersey Devils in der National Hockey League gespielt hat.

Jukka Porvari begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Tappara Tampere, für dessen Profimannschaft er von 1974 bis 1981 zunächst in der SM-sarja und ab 1975 in deren Nachfolgewettbewerb SM-liiga aktiv war. Mit Tappara gewann der Angreifer in diesem Zeitraum in den Jahren 1975, 1977 und 1979 den finnischen Meistertitel und wurde 1976, 1978 und 1981 mit seiner Mannschaft Vizemeister. Auf europäischer Ebene belegte er mit seinem Team 1980 den zweiten Platz im Europapokal hinter dem russischen Vertreter HK ZSKA Moskau. Bei Tappara gehörte er nicht nur zu den besten Spielern seiner Mannschaft, sondern auch ligaweit und er wurde 1978, 1980 und 1981 insgesamt drei Mal in das All-Star Team der SM-liiga gewählt.
Am 8. Juli 1981 unterschrieb Porvari einen Vertrag als Free Agent bei den Colorado Rockies aus der National Hockey League. In seinem Rookiejahr, der Saison 1981/82, erzielte er für die Rockie in 31 Spielen zwei Tore und gab sechs Vorlagen. Parallel kam er zu zwei Einsätzen für deren Farmteam Fort Worth Texans in der Central Hockey League. Nach der Spielzeit wurde das Franchise umgesiedelt und der finnische Nationalspieler schloss sich dessen Nachfolgeteam New Jersey Devils an. Bei diesen kam er jedoch nur noch sporadisch zum Einsatz und musste vermehrt für deren CHL-Farmteam Wichita Wind auflaufen, sodass er noch während der Saison 1982/83 die NHL wieder verließ und sich dem Klagenfurter AC aus der Österreichischen Eishockey-Liga anschloss.
Von 1983 bis 1986 stand Porvari bei TPS Turku in der SM-liiga unter Vertrag, mit dem er 1985 noch einmal Vizemeister wurde. In der Folgezeit ließ er seine Laufbahn bei unterklassigen Teams ausklingen. Von 1986 bis 1988 verbrachte er zwei Spielzeiten bei TuTo Hockey in der zweitklassigen I divisioona. Daraufhin unterschrieb er beim Drittligisten Kiekko-67 Turku, mit dem ihm 1989 auf Anhieb der Aufstieg in die I divisioona gelang. Bei Kiekko-67 beendete der Olympiateilnehmer von 1980 schließlich im Anschluss an die Saison 1990/91 im Alter von 37 Jahren seine Karriere.
Für Finnland nahm Porvari im Juniorenbereich ausschließlich an der Junioren-Weltmeisterschaft 1974 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften 1977, 1978, 1979 und 1981, sowie bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid und 1981 beim Canada Cup.

Fließ

Fließ ist eine Gemeinde mit 2993 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Landeck, im Bundesland Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Landeck.
Von 25. August bis 5. Oktober 2015 hieß die Gemeinde offiziell Fliess.

Fließ ist ein Haufendorf im Oberen Gericht, das auf einem kleinen Plateau etwa 200 Meter über dem Inntal liegt. Die Ortschaft liegt am Fuß des Krahbergs, der zum Venet-Massiv gehört.
Die Gemeinde besteht aus der einzigen Ortschaft bzw. Katastralgemeinde Fließ. Zur Gemeinde Fließ gehören viele kleine Weiler, die sich über das Inntal und die ganzen Hänge links und rechts des Tales verteilen:
Nachbargemeinden sind Faggen, Fiss, Jerzens, Kaunerberg, Ladis, Landeck, Prutz, Tobadill, Wenns und Zams.
In Fließ traten einige bedeutende archäologische Funde zu Tage, wie der Kathreinfund, ein hallstattzeitlicher Schatz, ein bronzezeitlicher Schatzfund vom Moosbruckschrofen am Piller, die Reste eines bronzezeitlichen Hauses im Fließer Ortsteil Silberplan und der Brandopferplatz auf der Piller Höhe.
Zur Römerzeit war Fließ eine wichtige Raststation, was zahlreiche Funde beweisen. Der kleine Ort verfügt über die älteste Kirche dieser Region, von der Grundmauern aus dem 6. Jahrhundert entdeckt wurden. Viele der archäologischen Funde sind im Museum Fließ ausgestellt.
Erstmals ins Licht der schriftlich bezeugten Geschichte tritt Fließ in den Jahren 1115–1122, als zu „Flies“ Besitz an das Stift Rottenbuch übertragen wurde.
Nach einem Großbrand im Jahre 1933 wurde Fließ wesentlich weitläufiger neu errichtet und restauriert. Heute bestehen noch Teile des alten Ortskerns und einige alte Gehöfte in den außerhalb liegenden Weilern.

Fließ verfügt gemeinsam mit Zams über ein kleines Skigebiet. Die Gemeinde hat auch Anteil am Naturpark Kaunergrat.
Vor der Errichtung der Talstraße verlief die Verbindungsstraße von Landeck zum Reschenpass durch den Ort.
Das Tal der heutigen Pillerhöhe bildete vor mehr als 100.000 Jahren die Fortsetzung des Oberinntals. Der Piller Sattel (wie er auch genannt wird) bildete trotz des steilen Anstiegs vom Oberinntal her eine vielbenutzte Abkürzung vom Engadin über das vordere Pitztal nach Imst. Der „Gache Blick“ auf 1559 m bietet einen weiten Ausblick auf das obere Inntal. Von hier führen Straßen nach Fließ und in das vordere Kaunertal. Das Gebiet ist reich an kleinen Hochmooren, hier führt auch ein Moorlehrpfad durch.
Weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannt machte die Pillerhöhe aber die Entdeckung eines prähistorischen Opferhügels. Die uralte Kultstätte wurde in den Jahren 1992 bis 1998 vom archäologischen Institut Innsbruck wissenschaftlich minutiös erforscht und in mehreren Druckschriften dokumentiert. Die umfangreichen Funde im Aschenhügel rund um den steinernen Altar sind im archäologischen Museum Fließ ausgestellt: Waffen, Werkzeuge sowie Schmuckstücke aus unterschiedlichsten Materialien zeugen von der über zweitausendjährigen Verwendung des Hügels als Opferstätte von der Bronzezeit bis zum Ende des Römischen Weltreiches um 400 n. Christus. Die Nachbildung einer rätischen Opferprozession aus Eisen, mehrere Stelen mit Informationstafeln sowie freigelegte Felsspalten, in denen Keramik und Bronzebeile gefunden wurden, machen PassantInnen auf die Bedeutung dieser historischen Stätte aufmerksam. Berühmt ist auch der sogenannte „Schatz vom Moosbruckschrofen“ mit einem gut erhaltenen bronzenen Kammhelm, der in der Nähe des „Gachen Blick“ am Fließer „KULT-UR-Weg“ entdeckt wurde.
Die steilen Trockenhänge in einem etwa acht Kilometer langen schmalen Gürtel zwischen dem Ortsteil Eichholz westlich vom Hauptort und der Pontlatzer Brücke bilden eine Landschaft mit Trockenrasen und Buschwerk. Typisch für trockenwarme inneralpine Täler ist ein Föhrenwald, hier wurde der Wald jedoch längst für Weidenutzung gerodet. Dadurch hat sich eine Pflanzengemeinschaft aus Buschwerk und Rasen angesiedelt. Eine geringfügige Beweidung ist notwendig, um das Zuwachsen mit Büschen zu vermeiden. Das Heckengestrüpp und zur Bewässerung angelegte Steinmäuerchen bieten einen Lebensraum für Schmetterlinge, Insekten und Eidechsen.
Faggen | Fendels | Fiss | Fließ | Flirsch | Galtür | Grins | Ischgl | Kappl | Kaunerberg | Kaunertal | Kauns | Ladis | Landeck | Nauders | Pettneu am Arlberg | Pfunds | Pians | Prutz | Ried im Oberinntal | St. Anton am Arlberg | Schönwies | See | Serfaus | Spiss | Stanz bei Landeck | Strengen | Tobadill | Tösens | Zams

Bistum Kamina

Das Bistum Kamina (lat.: Dioecesis Kaminaensis) ist eine in der Demokratischen Republik Kongo gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Kamina.

Das Bistum Kamina wurde am 18. Juli 1922 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Kasaï Superiore als Apostolische Präfektur Lulua e Katanga Centrale errichtet. Am 26. Februar 1934 gab die Apostolische Präfektur Lulua e Katanga Centrale Teile ihres Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Boma ab. Die Apostolische Präfektur Lulua e Katanga wurde am 26. Februar 1934 durch Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Libenti animo zum Apostolischen Vikariat erhoben. Am 8. Juli 1948 gab das Apostolische Vikariat Lulua e Katanga Centrale Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Lac Moero ab. Das Apostolische Vikariat Lulua e Katanga Centrale wurde am 8. Juli 1948 in Apostolisches Vikariat Lulua umbenannt.
Am 10. November 1959 wurde das Apostolische Vikariat Lulua durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum parvulum zum Bistum erhoben und in Bistum Kamina umbenannt. Es wurde dem Erzbistum Lubumbashi als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Kamina gab am 11. März 1971 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Kolwezi ab.

St. Nicolai (Holdenstedt)

Die evangelisch-lutherische St.-Nicolai-Kirche in Holdenstedt ist eine der ältesten Kirchen in der Region. Zur Kirchengemeinde St. Nicolai in Holdenstedt gehören rund 1.800 Gemeindeglieder in den Dörfern Holdenstedt, Holxen und Borne.

Die St.-Nicolai-Kirche befindet sich in der Schloßstraße 8 in Holdenstedt. Sie liegt am Südrand des Ortes, direkt neben dem Schloss.
Am Pfarrhaus, in einem Nebengebäude, ist eine kleine Kapelle (25 Sitzplätze) eingerichtet, die immer offen steht. Sie ist an einem Fliesenmosaik von Bischof Nikolaus, dem Namenspatron der Gemeinde, zu erkennen.
Der Dreißigjährige Krieg schonte die Kirche nicht, so dass von 1652 bis 1654 Reparaturarbeiten vorgenommen werden mussten, wobei das eichene Tonnengewölbe eingezogen wurde. 1690 ließen Georg Friedrich von der Wense und seine Frau Catharina Ehrengard von Alvensleben das Kirchenschiff an den erhaltenen gotischen Chor barock verbreitert neu anbauen. Dabei entstand der wuchtige Westbau des Turmes in den romanischen Formen der Heimatkirche der Erbauerin, die aus Hundisburg bei Erxleben stammte.
52.91696110.518818Koordinaten: 52° 55′ 1″ N, 10° 31′ 8″ O

Wilhelm Sihler

Wilhelm (auch William) Sihler (* 12. November 1801 in Bernstadt a. d. Eigen; † 27. Oktober 1885 in Fort Wayne, Indiana), war ein lutherischer Pfarrer in Fort Wayne, Indiana.
Sihler studierte von 1826 bis 1829 Evangelische Theologie in der Universität Berlin und wurde dort von Friedrich Schleiermacher beeinflusst. Als Lehrer in Breslau und Dresden wandelte er sich unter dem Einfluss von Johann Gottfried Scheibel und Andreas Gottlob Rudelbach zum Neuluthertum und entschied sich gegen ein Pfarramt in Deutschland. Von 1838 bis 1843 arbeitete er als Hauslehrer im Baltikum. Durch den im Februar 1843 von Friedrich Conrad Dietrich Wyneken, damaligem Pfarrer in Fort Wayne, veröffentlichten und von Wilhelm Löhe in Deutschland verbreiteten „Notruf“ auf den starken Pfarrermangel der deutschen Lutheraner im Mittleren Westen der USA aufmerksam gemacht, ließ sich Sihler mit zehn weiteren jungen Theologen dorthin senden. 1844 wurde er in der Evangelical Joint Synod of Ohio and Other States ordiniert und wirkte kurzzeitig als Pastor und Lehrer in Pomeroy (Ohio), bis er 1845 Nachfolger Wynekens an der St. Paul’s Lutheran Church in Fort Wayne wurde. Von 1846 bis 1861 war er daneben Präsident eines Predigerseminars zur Ausbildung von Pastoren für die deutschen Einwanderergemeinden. Nachdem er zusammen mit Carl Ferdinand Wilhelm Walther und anderen am 26. April 1847 in Chicago die „Deutsche Evangelisch-Lutherische Synode von Missouri, Ohio und anderen Staaten“ (die spätere Lutheran Church – Missouri Synod) gegründet hatte, ging aus dem Seminar das Concordia Theological Seminary hervor.
Sihler veröffentlichte neben seiner Autobiographie vor allem Predigtbände. Er wird von manchen amerikanischen Lutheranern als „Vater des Luthertums in Nordamerika“ bezeichnet.
Aus Sihlers 1846 geschlossener Ehe mit Susanna Kern gingen neun Kinder hervor, darunter der Altphilologe Ernest Gottlieb Sihler.

Bourse solidarité vacances

Die Bourse solidarité vacances, kurz BSV, deutsch Feriensolidaritätsbörse, ist eine öffentliche französische Interessengemeinschaft (französisch groupement d’intérêt public, kurz GIP), die nach der Ratifizierung des Gesetzes zur Bekämpfung der Ausgrenzung (loi de lutte contre les exclusions) vom 29. Juli 1998 im Jahr 1999 auf Initiative des damaligen für Tourismus zuständigen Ministers gegründet wurde und seither unter der Schirmherrschaft seines jeweiligen Amtsnachfolgers steht. Die Organisation, mit Sitz in Charenton-le-Pont in der Pariser banlieue, vereint den Staat Frankreich, französische Gemeinden und Gebietskörperschaften, öffentliche und private Dienstleistungsträger des Fremdenverkehrssektors sowie humanitäre, karitative und soziale Vereine. Sie setzt sich für das „Recht auf Ferien“ ein.
Ziel ist die soziale Integration finanziell oder anderweitig benachteiligter, sozial schwacher oder isolierter Personen und Familien durch Ferienaufenthalte am Meer, in den Bergen oder auf dem Land. Als Initiator und Koordinator einer einzigartigen Solidaritätskette, die dazu dient, bedürftige Personen durch karitative Vereine und Sozialämter ausfindig zu machen, und ihnen, in Zusammenarbeit mit Leistungsträgern, entsprechend preisgünstige Angebote unterbreiten, Hilfestellung bei der Planung und Durchführung ihrer Ferienreisen zu geben, ist BSV Ansprechpartner der verschiedenen Mitglieder der Interessengemeinschaft. BSV überwacht neben der Zuverlässigkeit der Leistungsträger die Qualität der angebotenen touristischen Produkte und die Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen.
Finanziell getragen wird BSV hauptsächlich von dem für Tourismus zuständigen Staatssekretariat. Ebenfalls beteiligt sind die für Sozialwesen und Jugend zuständigen Ministerien, so wie mehrere französische Regionen und Départements. Unterstützt wird der Interessenverein unter anderem von der Agence nationale pour les chèques-vacances, die ihrerseits Arbeitnehmern die Durchführung ihrer Urlaubsreisen erleichtert. Wichtige Partner sind die Eisenbahngesellschaft SNCF und die Fluggesellschaft Air France. Beide begünstigen die von BSV betreuten Personen durch spezifische, ihren Bedürfnissen angepasste Ermässigungen.
Im Jahr 2003 ermöglichte die Bourse Solidarité Vacances es etwa 40.000 bedürftigen Personen, in die Ferien zu fahren.